Abschlusspräsentation der Fachschule für Technik

Abschlusspräsentation der Fachschule für Technik des Lippe-Berufskollegs

Wie bekommt man einen O-Ring automatisch auf ein Kunststoffrohr? Wie verbessert man die Fehlererkennung in einer Emulsionsanlage? Wie kann man einen Anhänger sowohl als Anhänger, als auch als Transporter für Container nutzen? Diese und viele weitere Fragestellungen waren die Basis für acht Projektarbeiten, die durch die Studierenden der Fachschule für Technik des Lippe-Berufskollegs in den vergangenen Monaten bearbeitet wurden. In Kooperation mit den Unternehmen Miele, IMI Hydronic Engineering Deutschland, M. Hennemeier, ThyssenKrupp, CONEC und Collins Aerospace haben die angehenden Techniker an Problemlösungen und deren Umsetzung gearbeitet.

Jetzt wurden die Ergebnisse dieser Projektarbeiten im Forum des Lippe-Berufskollegs vor einem breiten Publikum präsentiert. Sichtlich froh darüber, dass nach den Beschränkungen aufgrund der Coronapandemie wieder Gäste an der Veranstaltung teilnehmen durften, zeigten sich Moderator Walter Hanhart und Schulleiter Michael Flore. Letzterer betonte bei seiner Begrüßung insbesondere den Nutzen der Projektergebnisse für die teilnehmenden Betriebe.

Vorgestellt wurden vier Projekte aus dem metalltechnischen Bereich, drei Projekte zu elektrotechnischen Themen und ein Gemeinschaftsprojekt aus beiden Bereichen, bei dem eine Roboterzelle in den Werkstätten des Lippe-Berufskollegs installiert wurde, die zukünftig für unterrichtliche Zwecke zum Einsatz kommt. Des Weiteren wurde im Auftrag der IMI Hydronic Engineering Deutschland GmbH ein Gerät entwickelt, mit dem es möglich ist, O-Ringe zur Abdichtung vollautomatisch auf ein rundes Zwischenstück zu bringen und somit wertvolle Arbeitszeit während des Montageprozesses einzusparen. Firma Miele war in diesem Jahr gleich mit zwei Projekten vertreten, bei denen es zum einen darum ging, die Messdatenerfassung eines Prüfstands für Waschautomaten und Trockner zu optimieren. Zum anderen wurde ein automatisches Beladungssystem für die Fotografie von Maschinenbauteilen realisiert. Auch hier stand die Zeit- und die damit einhergehende Kostenersparnis im Vordergrund. Ein PKW-Anhänger, der als solcher genutzt werden soll, gleichzeitig aber auch für den Transport eines Containers geeignet ist, wurde im Auftrag der Fa. Marcel Hennemeier konstruiert und gebaut bzw. umgerüstet. Die Firma ThyssenKrupp Rothe Erde hatte Interesse an der Modernisierung einer Emulsionsanlage, bei der die Fehlererkennung und deren Visualisierung im Vordergrund standen. Der Bau einer Prüfanlage für Steckverbindungen bildete den Schwerpunkt der Projektgruppe, die im Auftrag von Firma CONEC arbeitete. Schließlich war auch Firma Goodrich Lightning Systems beteiligt, die ein Projekt bzgl. der Entwicklung und dem Aufbau einer Abkühlstation für Umgussformen ins Leben rief.

Im Anschluss an die einzelnen Präsentationen hatten die Projektgruppen noch die Möglichkeit ihre betreuenden Firmen vorzustellen und vor allem Fragen zu ihren Projekten zu beantworten. Parallel wurden die Besucher der Veranstaltung mit Leckereien aus der Küche des Berufskollegs verwöhnt. Eine rundum gelungene Veranstaltung, in die die Studierenden viel Energie und Zeit investiert, bei der sie aber auch viel gelernt und den Besuchern einen kurzweiligen Samstagvormittag geboten haben.

Dr. Frank Heimlich

Zurück

Im Anschluss an die Präsentationen bestand die Möglichkeit des Austauschs mit den Projektgruppen im Forum des Lippe-Berufskollegs.

Auch die Projektarbeiten konnten hier von den Besuchern begutachtet werden.