Corona-Krise schafft praxisbezogene Lernanreize - Auszubildende der Hauswirtschaft nähen Alltagsmasken

Corona-Krise schafft praxisbezogene Lernanreize

Auszubildende der Hauswirtschaft nähen Alltagsmasken

Während die Vorbereitungen für die schrittweise Öffnung des Lippe-Berufskollegs noch in vollem Gange sind, schallt am Mittwoch, dem 22. April, aus zwei Räumen schon fröhliches Gelächter. Wieso sind denn da Schüler im Gebäude und was rattert da so? Einige Auszubildende der Mittel- und Oberstufe Hauswirtschaft haben sich freiwillig zusammengefunden, um unter der Anleitung ihrer Fachlehrerin Annegret Leifert Alltagsschutz zu nähen. Mit ausreichendem Abstand und unter Einhaltung der Hygienevorschriften eingerichtet, stehen Arbeitsplätze für das Zuschneiden, Bügeln und Nähen der Alltagsmasken zur Verfügung. Mit viel Freude und Engagement sind die Auszubildenden bei der Arbeit, um für interessierte Lehrkräfte, weiteres schulisches Personal und natürlich für sich selbst die begehrten Masken herzustellen. Nach der Ankündigung der Maskenpflicht zum Beispiel beim Einkaufen schnellte die Zahl der Vorbestellungen in die Höhe, die es in den nächsten Tagen abzuarbeiten gilt. Mehr Praxisbezug des Unterrichts geht nicht!

Stefanie Müser

Zurück

Naemie Wiens, Melina Wigge, Melissa Tanger, Yvonne Kustura, Elli Pauls und Joanna Gajda nähen die Alltagsmasken.

Ein Blick auf die Arbeit von Yvonne Kustura.