Möglicher Zugang:
Vollzeitschulpflicht erfüllt Hauptschulabschluss nach Klasse 9 Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Klasse 9 eines Gymnasiums (G8) absolviert Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife) Fachhochschulreife Allgemeine Hochschulreife (Abitur) 
Möglicher Abschluss:
Berufs-/Berufsschulabschluss Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife) 
Dauer:
3,5 Jahre

Bildungsgangbeschreibung

Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in  sind aufgrund ihrer Ausbildung für Tätigkeiten im Bereich der Herstellung, Wartung und Instandsetzung sowie der Montage von Bauteilen, Baugruppen und Systemen an Fahrzeugen, Maschinen, Geräten und Anlagen der Land-, Bau-, Forst-, Garten- oder Kommunalwirtschaft qualifiziert. Dabei erstellen sie Fehlerdiagnosen in mechanischen, hydraulischen, elektrischen und elektronischen Systemen, grenzen die Ursachen ein und beheben die Mängel. Im Servicebereich haben sie unmittelbaren Kundenkontakt. Daher muss die Kommunikation mit Kunden fachkompetent geführt werden.

Der Ausbildungsberuf "Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in " wurde im Rahmen der Neuordnung aller fahrzeugtechnischen Berufe überarbeitet. Mit den neuen Inhalten ändert sich auch die Berufsbezeichnung. Seit dem 01. August 2014 ist die Verordnung zur Ausbildung zum "Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in " in Kraft getreten. Danach werden die unterschiedlichen betrieblichen Tätigkeitsschwerpunkte wie Landmaschinen, Baumaschinen und Motorgeräte insofern berücksichtigt, dass bei Bedarf die schulische Unterweisung im 4. Ausbildungsjahr in einer binnendifferenzierten Form erfolgt. Die traditionellen berufsbezogenen Fächer sind zugunsten von themenbezogenen Lernfeldern abgelöst worden, die zu den folgenden drei Bündelungsfächern zusammengefasst werden: 

● Service/Fertigung
● Demontage, Instandsetzung und Montage
● Prüf- und Installationstechnik 

In den 60 - 100 Stunden umfassenden Lernfeldern werden die Arbeitsprozesse in einer Land- oder Baumaschinen-Werkstatt theoretisch aufgearbeitet. 

Aufnahmevoraussetzung

  • erfüllte 10-jährige Vollzeitschulpflicht
  • Ausbildungsvertrag als Land- und Baumaschinenmechatroniker/-in

Prüfung

Bei der Gesellenprüfung handelt es sich um eine gestreckte Prüfung. Sie gliedert sich in den Teil 1 (30 %) zum Ende des zweiten Ausbildungsjahres und den Teil 2 (70 %) zum Ende der Ausbildung. Die Gesellenprüfung erfolgt vor dem Prüfungsausschuss der Handwerkskammer. 

Bei entsprechend guter Leistung, sowohl in der Praxis als auch in der Theorie, ist eine vorzeitige Zulassung zur Gesellenprüfung möglich.

Abschluss und Berechtigung

Berufsschulabschluss

Der Berufsschulabschluss wird unabhängig vom Berufsabschluss zuerkannt, wenn die Leistungen am Ende des Bildungsganges den Anforderungen entsprechen. 

Die Noten der Fächer der letzten beiden Schulhalbjahre sowie die letzte Zeugnisnote der vorher abgeschlossenen Fächer werden zu einer Berufsschulabschlussnote zusammengefasst. Zur Ermittlung der Abschlussnote werden diese Einzelnoten gewichtet.

Der Berufsschulabschluss ist dem Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss nach Klasse 10 - gleichwertig.

Fachoberschulreife

Mit dem Berufsschulabschluss können Schülerinnen und Schüler den Sekundarabschluss I - Fachoberschulreife - erwerben, wenn

  • sie eine Berufsabschlussnote von mindestens 3,0 erreichen,
  • die Berufsabschlussprüfung bestanden haben
  • und die für die Fachoberschulreife notwendigen Englischkenntnisse nachweisen. Die obere Schulaufsichtsbehörde kann zulassen, dass an die Stelle von Englisch eine andere Fremdsprache tritt.

Berufliche Perspektiven

Nach dem erfolgreichen Berufsabschluss bestehen die Möglichkeiten der Meister- und Technikerausbildung sowie das Fachabitur mit anschließendem Fachhochschulstudium.

Organisation und Unterricht

Unterrichtsstunden1. Jahr2. Jahr3. Jahr4. Jahr
Berufsbezogener Bereich
Wirtschafts- und Betriebslehre0-400-400-400-20
Service / Fertigung80-10060-8010060
Demontage, Instandsetzung und Montage808010060-80
Prüf- und Installationstechnik120-140100-120800
Fremdsprache0-400-400-400-20
Summe320280-320320140-160
Differenzierungsbereich
Summe
Berufsübergreifender Lernbereich
Deutsch / Kommunikation40404040
Religionslehre40404040
Sport / Gesundheitsförderung40404040
Politik / Gesellschaftslehre40404040
Summe160160160160
Gesamtstundenzahl
Summe480480480240

Unterrichtsinhalte

Die schulische Ausbildung erstreckt sich über 3,5 Jahre und gliedert sich in den

  • Berufsbezogenen Bereich,
  • Berufsübergreifenden Bereich und
  • Differenzierungsbereich (wird z.Zt. nicht angeboten)

Die Ausbildung erfolgt in Form des Blockunterrichts (5 - 6 Blöcke je Schuljahr). Die Länge der einzelnen Blockzeiten beträgt in der Regel zwei Wochen.  

Ausgangspunkt für das berufsschulische Lernen sind die konkreten berufs- und werkstattspezifischen Handlungen. In den Zielformulierungen der einzelnen Lernfelder werden daher Handlungen beschrieben, die von den Lernenden im Sinne vollständiger Arbeits- und Geschäftsprozesse als tatsächliche und konkrete berufsspezifische Arbeitshandlungen selbst geplant, durchgeführt und bewertet werden sollen.

Verantwortlich für diesen Bildungsgang:
Herr L.i.T. Wolfgang Bals